Archive im Netz

Diese Seite versammelt Texte und Dokumente über Performances und zur Performancekunst. Mit Diskussionen, auch schon im Vorfeld von PANCH, wurde Überlieferung und Kanonisierung von Performance zum Thema. Aktuelle Textarbeit und Forschungen wie die Performance Chronik Basel, archiv performativ, die Performance Saga, der Berner Almanach – überhaupt die Frage nach Foren zum Schreiben über das Performanceerlebnis und zum Sehen von Videodokumentation wurden aktuell. Daraus gründete sich unter anderem das Internetwerkzeug apresperf und die Artikelserie «Performance im Blickfeld» im Kunstbulletin.


This page collects texts and documents on Performance and Performance Art. A vital issue around PANCH are discussions regarding transmission and cannonisation of Performance. Research like Performance Chronik Basel, ‚archiv performativ’, Performance Saga, ‚der Berner Almanach’, furthermore the whole questions around possible platforms for writing after the performance experience, about videodocumentations and possible interpretations could be present. The internettool apresperf and the series of articles in the swiss art magazine ‚kunstbulletin’ could be initiated.


Die Performance Chronik Basel
ist ein kollaboratives Netzwerk von KünstlerInnen, TheoetikerInnen, KuratorInne und VermittlerInnen, die, die Geschichte der Performance-Kunst Basels kritisch würdigend aufnotieren und in Zusammenarbeit mit Zeitzeugen und AkteurInnen erinnert und erzählt. Es erscheinen einerseits Buch Publikationen zu historischen Zeitabschnitten ( Band1: Floating Gaps Performance Chronik Basel (1968-1986) und Band2: Erinnern und Erzählen (1987–2006) andererseits wird eine Webseite betrieben.
http://www.performancechronikbasel.ch/


APRESPERF
Plattform für Texte zu Performances: lädt ein Texte zu verfassen, die redaktionell begleitet werden
www.apresperf.ch



KUNSTBULLETIN – Performance im Blickfeld
Kooperation von PANCH mit dem Kunstbulletin: 5 x pro Jahr erscheinen Texte zu Performance Kunst.
Verantwortliche und Schnittstelle zum Kunst-Bulletin:
Irene Müller irene.mueller1@gmx.ch

PDFs Kunstbulletin:

Performance im Blickfeld – Performing on Air
11.2016, von Romy Rüegger

Performance im Blickfeld – Agatha Valkyrie Ice: Perma-permadeath
9.2016, von Dorothea Rust

Performance im Blickfeld – Plattformen, Schulen, Förderung
7./8.2016, von Irene Müller

Performance im Blickfeld – Public Collection of Modern Art
6.2016, von Irene Müller

Performance im Blickfeld – Louise Guerre an der Museumsnacht Basel
4.2016, von Andrea Saemann

Performance im Blickfeld – The Gathering, Kunstbulletin
2.2016, von Heike Fiedler

Performance im Blickfeld – Julia Geröcs in der Turbine Giswil
12.2015, von Irene Müller

Performance im Blickfeld – Joëlle Valterio mit ‹unwrap the present›
9.2015, von Irene Kulka

Performance im Blickfeld – Judith Huber bringt Räume zum Klingen
6.2015, von Michael Sutter

Performance im Blickfeld – PARK im Rahmen von transform
4.2015, von Irene Müller

Performance im Blickfeld – Mio Chareteau, Performancepreis 2014
2.2015, von Irene Müller


Mimetisches Erzählen in zeitgenössischer Schweizer Performancekunst
Könz, Alexandra (2011), Dissertation, Universität Wien
http://othes.univie.ac.at/13365/
2016 als Buch mit dem Titel: Die Macht des Erzählens, beim Chronos Verlag erschienen


archiv performativ
Ein Modell-Konzept zur Dokumentation und Aktualisierung von Performancekunst. Archiv Performativ thematisiert die Tradierung von Performancekunst im Spannungsverhältnis zwischen Dokumentation und Weiterschreibung und räumt dem Anteil der künstlerischen Praxis in diesem Verhältnis einen grösseren Stellenwert ein, als dies in traditionellen Archiven sonst üblich ist. Die Publikationen auf den folgenden Websites informieren über die Ergebnisse und sollen Ausgangspunkt für zukünftige Recherchen und Forschungsvorhaben sein. SNF/ Forschungsprojekt am Institute for Cultural Studies in the Arts (ICS), Zürcher Hochschule der Künste ZHdK (April 2010 bis Juni 2012) Die gesamte Auswertung des Forschungsprojektes auf der Projektwebsite, Artefakte zu Performances aus dem Modellarchiv, Interviews mit Schweizer Künstler/innen zu Artefakten von Performancekunst, Exemplarische Medieneinträge der Fallstudien unter dem Schlagwort: Artefakte.
http://www.zhdk.ch/?archivperformativ
Ergänzende Bilder und Berichte zu Performances aus dem Modellarchiv
http://archivperformativ.wordpress.com
Interviews mit Schweizer Künstler/innen zu Artefakten von Performancekunst: in Headline /archiv_performativ ergänzen)
http://www.sikart.ch/archiv-performativ
Exemplarische Medieneinträge der Fallstudien unter dem Schlagwort: Artefakte suchen, dann scrollen bis Lapstrap
http://medienarchiv.zhdk.ch


DOCK Basel
Die Videodokumentation des Raums für aktuelle Kunst und Performance Kaskadenkondensator ist im Diskurs und Ausstellungsraum Dock, Klybeckstrasse 29, Basel zu den Öffnungszeiten einsehbar. Im Sinne eines «lebendigen Archives» wurden die digitalisierten Daten dem DOCK einem Ort für Informationen von und über Basler Kunstschaffende übergeben.


Wissenschaft, Künste und Alles Andere
Die Dokumentation des Symposiums «Wissenschaft, Künste und Alles Andere», das im November 1990 im Museum für Gestaltung in Basel stattgefunden hat ist für Performanceinteressierte interessant. Dieses interdisziplinäre Mega-Festival zu Fragen von Kunst, Politik, Aktivismus, Philosophie, Literatur und Gesellschaft ist mit Videodokumentationen der Vorträge von und der Gespräche mit u.a. Kathy Acker, Valie Export, Helga Fanderl, Gisele Freund, Diamanda Galas, Almudena Grandes, Guerrilla Girls, Zaha M. Hadid, Friederike Mayröcker, Luisa Muraro, Pauline Oliveros, Peggy Parnass, Pipilotti Rist, Marianne Schuller, Alice Shalvi, Silvia Staub-Bernasconi, Marcia Tucker, Zhang Xin Xin beim schweizerischen Nationalarchiv  online zugänglich. unter: F 9102 Symposium „Wissenschaft, Künste + alles andere“ (1990).

Die Originalbänder sind zur fachgerechten Betreuung bei Bildwechsel, Dachverband für Frauen/Medien/Kultur in Hamburg.


MAP – Media | Archive | Performance
MAP #8    Transformieren. Re-Inszenieren.
http://www.perfomap.de

Die achte Ausgabe von MAP widmet sich in zwei Kapiteln den Transformationsprozessen von Aufführungen in mediale Artefakte und den aktuellen Re-Inszenierungen in Ausstellungen, künstlerischen Arbeiten und Gesprächen zu Archiven der Aufführungskünste. In einem dritten Teil beginnen wir eine kleine Reihe mit Archiv-Analysen, die exemplarisch das Sammeln, Ordnen, die Gebrauchsweisen von Dokumenten und Artefakten aus der Historie einzelner Häuser, Gruppen oder Performance-Künstler_innen vorstellt.

Mehr Info auf http://www.perfomap.de